amnesty-Logo
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
(Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Art. 1)
amnesty international in Stuttgart - Gruppen 1049, 1532 und 1549

Fehlstart

Der Ausschluss von Roma Kindern von der Grundschulbildung in Bosnien und Herzegowina, Kroatien und Slowenien
Kinderzeichnung Roma
© Privat
In vielen Staaten Europas sehen sich Roma Kinder mit Hindernissen konfrontiert was ihren Zugang zu Bildung betrifft. In Bosnien und Herzegowina zum Beispiel brechen Roma Kinder dreimal so häufig wie andere Kinder die Schule vorzeitig ab. In einigen Teilen von Kroatien beenden 90-100% der Roma Kinder nicht einmal die achtjährige Grundschule, die laut Gesetz für jedes Kind in Kroatien Pflicht ist.
Das Versagen der Regierungen das Recht auf Bildung sicher zu stellen, vereitelt vielen Kindern die Aussicht auf einen Arbeitsplatz und hält den Kreislauf von Benachteiligung und Marginalisierung der Roma Gemeinden aufrecht. Roma Gemeinden gehören nach wie vor zu den ärmsten in Europa. Segregation und Diskriminierung zwingen viele Roma am Rand der Gesellschaft zu leben.
Viel zu häufig besuchen Roma Kinder nicht, oder nur sehr unregelmäßig, die Schule. Aufgrund hoher Abbruchraten beenden viele nicht einmal die Grundschule. Einige werden in separaten "Roma-Klassen" unterrichtet, wo ihnen lediglich ein reduzierter Lehrplan angeboten wird. Rassistische Einstellungen und Vorurteile sind weit verbreitet, selbst unter Lehrern, die mit Roma Kindern arbeiten.
Extreme Armut verweigert den meisten Roma Kindern den vollen Genuss der Bildung. Kostenlose Mahlzeiten, Bücher und Transport werden nur selten angeboten. Häufig stellt schon die Entfernung der Schule von der Roma Siedlung, oder das Fehlen warmer Kleidung im Winter ein unüberwindbares Hindernis dar.
Das Beseitigen dieser Hindernisse liegt in der Verantwortung der Regierungen. Die Behörden in Bosnien und Herzegowina, Kroatien und Slowenien haben es versäumt, das Recht auf Bildung zu respektieren und zu sichern. In einigen Fällen geschah dies indem der Rassismus gegen und die Diskriminierung von Roma innerhalb und außerhalb der Schule ignoriert wurde. Das Recht auf Bildung der Roma Kinder haben die Staaten auch dadurch verletzt, dass sie die Einbeziehung der Roma Kinder in das jeweilige Bildungssystem nicht aktiv gefördert haben.

Werden Sie aktiv:

Bei den Appellbriefen müssen Sie einfach den Absender ausfüllen, den Brief ausdrucken, unterschreiben und absenden! Porto jeweils 0,70€ Nicht vergessen auch die Kopien an die Minister zu senden!

Weitere Informationen:

Informationen zu den einzelnen Ländern:

Weiterführende Links:


Banner ai-Journal